Thomas Hildebrandt

CustomTiles in SharePoint 2016 aktivieren

Hi zusammen,

das FeaturePack 1 für SharePoint 2016 ist nun schon eine Weile verfügbar. Mit der Installation des FeaturePack 1 könnt ihr benutzerdefinierte Kacheln über eine zentrale Liste bereitstellen.

Dazu muss das Feature per PowerShell mit dem Pfad zur WebApplikation (hier http://portal) aktiviert werden:

Enable-SPFeature -Identity CustomTiles -Url http://portal -Force

Nach dem Aktivieren des Features könnt ihr die Liste zur Konfiguration mit der folgenden Adresse aufrufen:

http://portal/lists/custom tiles

Neben dem Titel und dem anzuzeigenden Bild, können auch Zielgruppen hinterlegt werden. Nach dem Speichern kann es bis zu 24 Stunden dauern, ehe die Änderungen in der Liste greifen. Um hier abzukürzen, kann man in der Browser-Konsole (F12) folgendes Kommando absetzen:

ClearSuiteLinksCache()

Die Konfiguration in der Liste greift für die angegebene Webapplikation. Wenn Webapplikationsübergreifend eine Liste verwendet werden soll, hilft folgendes PowerShell-Script:

$w = Get-SPWebApplication http://mysites
$w.Properties.CustomTilesListHostUrl = "http://portal"
$w.Update()

Viel Spass beim Ausprobieren!

Office Online Server November Release

Im Mai diesen Jahres wurde Office Online Server 2016 (OOS) veröffentlicht. Mit Hilfe des Office Online Servers werden browser-basierte Versionen von Word, PowerPoint, Excel und OneNote zur Verfügung gestellt.

Am 18.11. wurde das erste größere Update für Office Online Servers veröffentlicht:

  • Performance konnte im Bereich “Co-Authoring” in Word Online verbessert werden
  • Support für “embedded Power View Sheets” in Excel Online
  • Verbesserungen für das Verwenden von Tabellen in Word und PowerPoint Online. Dazu kommt ein verbesserter Drag-and-Drop-Support.
  • Rechtschreibfehler werden nun auch im PowerPoint-Editor angezeigt
  • Das Verändern der Größe von Bildern wurde in Word Online verbessert.
  • Generelle Copy-and-Paste-Verbesserung in PowerPoint Online.
  • Support für “Shapes” im Excel Online Viewer
  • Das HTML-Markup wurde generell verbessert um noch mehr dem W3C Standard zu entsprechen.

Herunterladen kann man das Release im Volume License Servicing Center. Dabei muss die bislang installierte Version entfernt werden, ehe die aktualisierte Version installiert werden kann.

Geplant ist es, dass alle vier Monate ein neues Release vom Office Online Server bereitgestellt wird. Interessant ist die Tatsache, dass nur jeweils die zuletzt veröffentlichte Version seitens Microsoft supportet wird.

Feature Pack 1 für SharePoint Server 2016 verfügbar

Seit gestern (08.11.2016) steht das vorab angekündigte Feature Pack 1 für SharePoint Server 2016 zum Download zur Verfügung.

Mit dem November 2016 Public Update für SharePoint Server 2016 werden neue Funktionen in die SharePoint Umgebung integriert.

Dazu gehören:

  • Administrative Tätigkeiten werden geloggt
    Veränderungen innerhalb der Zentraladministration oder durchgeführt per PowerShell werden geloggt und nachvollziehbar gemacht. Das kann helfen, wenn es um die Fehlerbeseitigung geht.
  • Erweiterung der “MinRole”
    Mit der Veröffentlichung des SharePoint Servers 2016 wurde die sogenannte “MinRole” eingeführt. Mithilfe dieser Rolle können SharePoint Farm Installationen schneller durchgeführt werden, indem Serverrollen (wie z. B. Front End Server) fix definiert und die Konfiguration der Services entsprechend der Rolle automatisiert durchgeführt werden. Bisher konnte die Rolle “MinRole” nur ab einer 4-Server-Farm verwendet werden. Nach der Installation des Feature Pack 1 können auch Farmen ab zwei Servern mit dem MinRole-Konzept bereitgestellt werden.
  • OneDrive for Business modern experience
    Ein neues Look and feel wird dem Benutzer zur Verfügung gestellt. Diese Funktion kann mit aktiver Software Assurance genutzt werden.
  • Benutzerdefinierte Kacheln im App Launcher
    Der App Launcher ist Dreh- und Angelpunkt, um Bereiche im SharePoint schnell zu erreichen. Jetzt ist es möglich, eigene Kacheln in den App Launcher zu integrieren.
  • OneDrive API
    Eine einheitliche API für den Dokumentenzugriff per OneDrive (sowohl On-Premise als auch Office 365) wird zur Verfügung gestellt. So ist es möglich, durch eigene Applikationen auf Funktionen des OneDrives zugreifen und nutzen zu können.
  • SharePoint Hybrid Auditing
    Audit-Logs aus Office 365 und On-Premise können nun zusammenfassend angeschaut werden. Dabei werden die Audit-Logs aus On-Premise in die Office 365 Welt hochgeladen. Über das Office 365 Dashboard können Reports ausgewertet werden.
  • Hybrid Taxonomy
    Die in einer On-Premise Umgebung verwalteten Metadaten können nun mit Office 365 abgeglichen werden. Diese Funktion erlaubt eine zentrale Administration und die Verwendung in hybriden Szenarien durch die Managed Metadata Service Applikation.

Der Original-Beitrag von Bill Baer ist HIER zu finden.

Nintex-Fehler: “The Expression prefix ‘NFResources’ was not recognized.”

Nach einem Update der Nintex Komponenten wurde mir folgender Fehler angezeigt, sobald ich ein Nintex Formular editieren wollte:

“The Expression prefix ‘NFResources’ was not recognized.”

Nintex NFResources Error

Der Fehler tritt immer dann auf, wenn das Webapplication-Feature für Nintex Forms nicht aktiviert wurde.

Um das zu erreichen, geht man wie folgt vor:

  • Zentraladministration öffnen
  • In der Sektion “Web Applications” auf “Manage Web Applications” klicken
  • Betreffende Webapplikation selektieren und in der Ribbon-Leiste “Manage Features” auswählen
  • Hinter “Nintex Forms” auf die Schaltfläche “Aktivieren” klicken.

Beim nächsten Aufruf sollte der Fehler nicht mehr auftreten.

Microsoft Prüfung online absolvieren – Meine Erfahrungen

Die letzte Microsoft Prüfung, die ich absolviert habe, liegt schon eine ganze Weile zurück. Die Prüfung selbst habe ich damals in einem zertifizierten Test-Center abgelegt. Das Ablegen der Prüfung war abgesehen von der reinen Prüfungszeit aus meiner Sicht sehr zeitintensiv, da ich zum Test-Center ca. 70 km hinter mich bringen musste. Zuzüglich Puffer für Stau, einen Parkplatz finden, Anmeldung am Empfang kamen schnell 2-3 Stunden zur eigentlichen Prüfungszeit hinzu.

Und nun stand die nächste Prüfung an. Mit dem aktuellen Examen-Anbieter “Pearson VUE” ist es nun jedoch möglich, unter gewissen Voraussetzungen überall ein Examen abzulegen, während man online beaufsichtigt wird. Ich war neugierig und wollte es testen :). Zuvor habe ich mich jedoch mit den Voraussetzungen beschäftigt:

Wer einen Touch-Screen-Laptop verwendet, scheidet zum Beispiel aus. Ausgenommen davon ist natürlich das Microsoft Surface Pro 4 im Notebook Modus :).

Die Registrierung zum Online Examen erfolgte online über den Learning-Bereich von Microsoft. Neben der Möglichkeit ein spezielles Test-Center auszuwählen, konnte ich auch “Online Proctored” selektieren. Nachdem ich einen für mich passenden und online noch freien Termin gefunden habe, kam auch schon die schriftliche Bestätigung per E-Mail. Zum Zeitpunkt X war es dann soweit. Die für das Examen benötigte Software “PVProctor” hatte ich bereits vorher zu Testzwecken installiert. Über den Learning-Bereich erhält man den Access Code. Danach muss man selbst ein Foto von sich machen und anschließend das Ausweisdokument (z.B. Personalausweis) in die Kamera halten.

Im Anschluss öffnete sich ein Chat-Fenster und ein Online Prüfer schaltete sich per Audio dazu. Nach der Überprüfung meiner Personalien gab es eine Reihe an Überprüfungen:

  • Ist der Schreibtisch frei von Gegenständen (z.B. Handy, Mousepad, …)
  • Sind meine Hosentaschen (Seiten- und Gesäßtaschen) leer
  • Sind die Unterarme frei von Hilfen (Zettel, Notizen, …)
  • 360°-Scan des Raumes (Überprüfung auf Poster, Plakate, Kalender, …)
  • Ich hatte scheinbar zu große Fenster und zu kleine Vorhänge – die Fensterrollos musste ich herunterlassen
  • Sowohl Zimmerdecke als auch der Boden musste gezeigt werden. Auch ein Blick unter den Tisch durfte nicht fehlen.
  • Meine Brille musste ich abnehmen und vor der Webcam präsentieren.

Aufgeklärt hat er mich, dass ich den Sichtbereich der Kamera während des Examens nicht verlassen dürfe. Das Examen würde ebenfalls direkt beendet werden, falls eine andere Person im Bild zu sehen sei. Sollte es zwischenzeitlich zu technischen Problemen kommen, könne ich über das Telefonsymbol eine erneute Audio-Verbindung zum Prüfer aufbauen. Und viel Erfolg hat er mir natürlich auch gewünscht.

Dann wurde die Audio-Verbindung getrennt und ich durfte mit dem Examen starten. Der eigentliche Ablauf des Examen unterschied sich nicht von den Examen im Test-Center. Einziger Unterschied: Mein Kamera-Bild wurde permanent aufgezeichnet und durch den Prüfer überwacht.

Nach Beantwortung aller Fragen und dem Abschluss, erhielt ich direkt das Ergebnis. Ja, bestanden :).

Fazit für mich:
Auf jeden Fall empfehlenswert und zeitsparend! Die nächste Prüfung werde ich wieder online ablegen.

Service Pack 1 für Office 2013, Exchange 2013 und SharePoint 2013 still und heimlich released

​Schon länger angekündigt, veröffentlichte Microsoft nun kurz vor der SharePoint Conference 2014 in Las Vegas das Service Pack 1 für Office 2013, Exchange 2013 und SharePoint 2013.

Eine Liste der Updates für SharePoint 2013 und andere Server Produkte, wie z. B. Microsoft Project Server 2013 SP 1, Sprachpakete und Office Web Apps, ist HIER zu finden.

 

SharePoint Designer Workflow startet nicht nach initialer Verschlagwortung

Vor einigen Tagen bin ich über das Problem gestolpert, dass ein SharePoint Designer Workflow nach der initialen Verschlagwortung nicht gestartet wurde, obwohl ich die Startoption "bei Änderung starten" aktiviert habe.
 
Nach Recherche bin ich darauf aufmerksam geworden, dass die aufgerufene URL der EditForm den Parameter Mode=Update besitzt. Dieser Parameter verhindert den automatischen Start des Workflows nach dem initialen Verschlagworten.
 
Lösungsansatz:
Per JavaScript wird geprüft, ob der Parameter in der URL vorhanden ist. Wenn dem so ist, laden wir die Seite ohne Parameter neu.
 
Das Script kann auf der EditForm der jeweiligen Bibliothek hinzugefügt werden. Das Webpart sollte sich unter dem vorhandenen Formular befinden und kann über die Webpart-Eigenschaften ausgeblendet werden, damit es für den Benutzer nicht sichtbar ist.
 
<script type="text/javascript">
  _spBodyOnLoadFunctionNames.push("redirectOnUpload");
  function redirectOnUpload() {
    var strURL = window.location.href;
    if (strURL.match("Mode=Upload&")) {
      window.location = strURL.replace("Mode=Upload&","");
    }
    if (strURL.match("Mode=Upload")) {
      window.location = strURL.replace("Mode=Upload","");
    }
  }
</script>

Ich hoffe, dieser Artikel erspart langes Suchen ;-).
 
Gruß
Thomas

SharePoint 2010 Cumulative Update Juni 2012

Das kumulative SharePoint 2010 Update für den Monat Juni wurde veröffentlicht. Wie zuvor enthält das Update alle Hotfixes für alle Sprachen.
 
Um das kumulative Update installieren zu können, ist das installierte Service Pack 1 Voraussetzung.

Download SharePoint Foundation 2010 CU June 2012:
http://support.microsoft.com/hotfix/KBHotfix.aspx?kbnum=2598373&kbln=en-us

Download SharePoint Server 2010 CU June 2012:
http://support.microsoft.com/hotfix/KBHotfix.aspx?kbnum=2598354&kbln=en-us

KB-Artikel SharePoint Foundation 2010 CU June 2012:
http://support.microsoft.com/kb/2598373

KB-Artikel SharePoint Server 2010 CU June 2012:
http://support.microsoft.com/kb/2598354

Nach erfolgreicher Installation den Configuration Wizard starten. Auf den betroffenen Servern den User Profile Service starten.
Die Version (Build) nach Installation: 14.0000.6123.5002