SharePoint 2013

amexus auf der CeBIT zum Thema Digital Workplace und Messaging

Auch in diesem Jahr dreht sich in der Enterprise Digital Arena der CeBIT, einer bewährten Spezialkonferenz zu Themen rund um Kollaboration, Intranet, Enterprise 2.0 und Social Business, alles um den Digital Workplace und die digitale Transformation der Organisation.

Da man „nicht nicht kommunizieren“ kann (Paul Watzlawick) besteht die gegenwärtige und zukünftige Herausforderung darin, „business @ the speed of thought“ (Bill Gates) zu ermöglichen; – synchron und asynchron, aus einer ganzheitlichen Kommunikationsperpektive …

In einem perspektiven- und abwechslungsreichen Tagungsprogramm in der Halle 5 werden vom 20.-21. März unterschiedliche Facetten einer zukunftsweisenden IT-gestützten Informations-, Kollaborations- und Kommunikationsorganisation thematisiert.

amexus (Dr. Maximilian Halstrup) nimmt an dem Experten-Panel: Funktion der Messaging-Ansätze im Digital Workplace Technology Stack am Montag, 20. März, 14.40 Uhr, teil (http://www.cebitenterprisedigital.de/konferenz/2017-03-20.html).

 

Kurz gefasst: Messaging im Digital Workplace Technology Stack

  • Trotz etablierter Enterprise 2.0-Technologien (SharePoint usw.) wird nach wie vor in bedeutsamen Ausmaß über E-Mail kommuniziert.
  • Kommunikation (asynchron/ synchron) sucht sich die passenden Kanäle.
  • In einer Gesamtperspektive der Digital Workplace-Konzeption müssen beide Kommunikationsmodi grundlegend in ihrer jeweiligen Verwendung (und zu erwartender Verwendung) analysiert und implementiert werden.

Als technologischer Treiber und Enabler der Veränderung der Organisation zu mehr Transparenz und Agilität sowie Digitalisierung der Unternehmen (Enterprise 2.0, Social Business) sind SharePoint und andere Technologien inzwischen gut verankert. Auffällig ist, dass die Verbannung der E-Mails nicht mehr so vehement propagiert wird wie noch vor einigen Jahren. Warum? Die Einsicht in die Notwendigkeit einer direkten Kommunikation gewinnt zunehmendes Gewicht. Tatsächlich kommunizieren wir im Arbeitsalltag ja auch ständig.

Internet Relay Chats (IRC) sind seit 1988 im Einsatz, erlebten wie auch andere synchrone Kommunikationstechnologien diverse Höhepunkte. Momentan scheint – auch durch den Erfolg von Slack, Microsoft Teams sowie die mehrjährige Erfahrung mit Microsoft bedingt – die Zeit reif, um den Digital Workplace Technology Stack überdenken zu müssen und zu können. Lesen Sie dazu auch den Beitrag zur SharePoint Konferenz 2014 von Markus Bütterhoff http://www.sharepointjungs.de/2014/03/07/spc14-das-fazit)

Wie lässt sich nun synchrone Kommunikation (Messaging usw.) mit asynchroner Kommunikation zusammen denken und einfach zu nutzende Lösungen realisieren?

Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion auf dem Panel und auf die Fortführung dieser Diskussion mit unseren Kunden.

Autor: Dominik Stange

smtp4dev – Eine einfache Lösung zum Testen des E-Mail Versand

Für ein aktuelles Kundenprojekt war es notwendig vor dem Produktivbetrieb den E-Mail Versand zu testen. Es ging darum automatisiert ca. 500 E-Mails an Kunden zu versenden. Die E-Mails durften natürlich nicht an den Kunden gelangen. Wie sollte man jetzt also mit Echtdaten den E-Mail Versand testen?

smtp4dev bietet die Möglichkeit einen einfach SMTP-Server bereitzustellen. Alle ausgehenden E-Mails können abgefangen werden und landen in der Inbox von smtp4dev. Die entsprechenden E-Mails können dann von hier aus analysiert werden. Natürlich eignet sich smtp4dev auch für eine reine Entwicklungsumgebung, wo kein anderer Mailserver zur Verfügung steht. Innerhalb von SharePoint genügt es in den Ausgehenden E-Mail Einstellungen den Host auf dem smtp4dev ausgeführt wird zu hinterlegen.

​Nachfolgend ein Screenshot der Lösung und der Link zum Codeplex Projekt.

smtp4dev.PNG

Link: http://smtp4dev.codeplex.com/

SharePoint 2013 – August 2014 CU – AUFGEPASST!!!

​Vor ca. einem Monat haben wir berichtet, dass Microsoft den Releasezyklus der Cumulative Updates verkürzt und Diese nun monatlich bereitstellen wird.

Mittlerweile steht das August 2014 CU zum Download bereit und es gibt gleich eine Menge Besonderheiten, die zu beachten sind:

  • Im August 2014 CU sind keine „Server- bzw. Uber-Pakete" vorhanden, sondern lediglich Fix-Pakete für einzelne Komponenten von SharePoint. Daher ist es erforderlich, dass das July 2014 CU vor dem August 2014 CU installiert wird, um das System auf das aktuelle Patch-Level zu bringen.
     
  • Soll ein SharePoint Server auf das aktuelle Patch-Level gebracht werden, so ist es zudem erforderlich, das SharePoint Foundation August 2014 CU zu installieren. Dieses ist nicht im SharePoint Server August 2014 CU enthalten.
  • Zudem gibt es an Stelle von 3 Dateien, wie noch im July 2014 CU, nun 5 Dateien, die heruntergeladen und installiert werden müssen.

Ob diese gravierende Änderung der Update-Strategie nur für dieses CU oder auch zukünftige CU’s gilt, ist laut Stefan Goßner noch nicht eindeutig geklärt.

Weitere Informationen zu diesem Thema stellt Stefan Goßner in seinem Blog bereit:

August 2014 CU for SharePoint 2013 has been released

SharePoint patching demystified

Installation aktueller SharePoint 2013 CU’s

Seit dem "April 2014 CU" für SharePoint 2013 müssen nicht mehr nur eine, sondern insgesamt drei Dateien heruntergeladen und in das gleiche Verzeichnis entpackt werden:

Please note the following change for new releases. Previous releases of the SharePoint Server 2013 cumulative update included both the executable and the .CAB file in the same self-extracting executable download. Based on the file size, the SharePoint Server 2013 package has been now divided into several separate downloads. One contains the executable file (identified as i´.e. ubersrv2013kbxxxxxfullfilex64glb), while the other contains the .CAB file (identified as i.e. ubersrv1,…2 etc.). All of them are necessary and must be extracted to the same folder to successfully install the update. All of them are available by clicking the Download link in the KB article for the release.

http://blogs.msdn.com/cfs-filesystemfile.ashx/__key/communityserver-blogs-components-weblogfiles/00-00-00-78-79-metablogapi/3480.image_5F00_1AFB019B.png 

Tschüss SPC, hallo „unified technology event“

Julia White hat​ am Montag im Office Blog mit diesem Post angekündigt, dass die SharePoint Conference, Lync Conference, Exchange Conference, Project Conference sowie die TechEd North America nicht mehr als einzelne Events stattfinden.

In der Woche vom 04. Mai bis zum 08. Mai wird in Chicago wohl ein Riesenevent stattfinden dass die vorgenannten Veranstaltungen ersetzt.

Ohne zu wissen was kommt bin ich doch ein wenig traurig. Wir hatten die Gelegenheit bei der SPC12 und SPC14 in Las Vegas dabei zu sein, haben viele Infos und immer auch eine Menge Euphorie und noch mehr Begeisterung für das Thema SharePoint mitgenommen. Hoffentlich kommt das im Frühling 2015 nicht zu kurz und wir können wieder dabei sein!

SavetheDate_SPC15.png

 

SharePoint 2013 – April CU 2014 – Content databases contain orphaned items

​Bei der Installation eines Test- und Produktivsystem mit dem SharePoint 2013 April CU 2014 ist uns folgende Hinweismeldung im Health Analyzer auf beiden Systemen aufgefallen.

Title   
Content databases contain orphaned items. 

Severity
0 – Rule Execution Failure 

Category
Availability 

Explanation
Procedure or function ‚proc_SecRepairOrphanRoleAssignments‘ expects parameter ‚@fix‘, which was not supplied.

Dieser Fehler scheint ein Bug des April CU 2014 zu sein.

Mit einem SQL Trace lässt sich herausfinden, dass hier ein falscher Parameter mit der Query aufgerufen wird. Es wird @FixMissingScopes anstelle von @Fix genutzt. Wir sind jedenfalls nicht die einzigen die von diesem Problem betroffen sind.

http://social.technet.microsoft.com/Forums/sharepoint/en-US/9fc5aa23-55b1-4fc3-a611-9b503eae06b4/sharepoint-foundation-health-analyzer-rule-content-databases-contain-orphaned-items-execution?forum=sharepointgeneral&prof=required

Ein User aus dem Forum hat auch bereits einen entsprechenden Case bei Microsoft geöffnet. Sollte es etwas neues geben, werde ich an dieser Stelle informieren.

Update 19.08.2014

 

Das Problem wird im September CU 2014 seitens Microsoft gefixed.

 

SharePoint 2013 SP1 darf wieder installiert werden!

​Wie ihr zuvor lesen konntet, hatte Microsoft das SharePoint 2013 SP1 wegen eines Fehlers zurückgezogen (siehe hier).

Gestern wurde nun das ServicePack rereleased, so dass dieses wieder Installiert werden kann!

Die neuen Servicepacks findet ihr unter den folgenden Links:

Achtung: Die neuen Links zu den Artikeln unterscheiden sich von den zurückgezogenen Servicepacks!

Produkt

KB

SharePoint Foundation

http://support.microsoft.com/kb/2880551

SharePoint Server

http://support.microsoft.com/kb/2880552

Project Server

http://support.microsoft.com/kb/2880553

SharePoint Server Language Pack

http://support.microsoft.com/kb/2880554

SharePoint Foundation Language Pack

http://support.microsoft.com/kb/2880555

Office Web Apps Server

http://support.microsoft.com/kb/2880558

Die neuen Servicepacks enthalten auch den versprochenen Hotfix für alle die, die schon das fehlerhafte Servicepack installiert haben.

Das neue Servicepack kann über das alte Servicepack installiert werden. Im Anschluss muss psconfig ausgeführt werden.

Falls das Servicepack noch nicht installiert war, ändert sich gegenüber dem normalen Updateprozess nichts.

Die Slipstream Installationen sind nach wie vor nicht von diesem Fehler betroffen.

Danke an Bill Baer und Stefan Goßner für die Veröffentlichung dieser Informationen, damit wir diese an dieser Stelle weitergeben können.

SharePoint 2013 SP1 nicht mehr installieren!

​Microsoft hat auf der Downloadseite des Service Pack 1​​​​ am 3.04.2014 folgenden Text hinzugefügt:

We have recently uncovered an issue with this Service Pack 1 package that may prevent customers who have Service Pack 1 from deploying future public or cumulative updates. As a precautionary measure, we have deactivated the download page until a new package is published.​​​​

Wir haben vor kurzem ​ein Problem mit dem Service Pack 1-Paket aufgedeckt, die Kunden möglicherweise die Service Pack 1 von der Bereitstellung von zukünftigen öffentliche oder des kumulativen Updates haben. Als Vorsichtsmaßnahme haben wir die Download-Seite deaktiviert, bis ein neues Paket veröffentlicht wird.​

​Dieses bedeutet, dass man das SP1 vorerst nicht mehr "nachträglich" in einer bestehenden SharePoint Farm installieren sollte. Es wird sicherlich einen Hotfix geben, der die die Problemursache behebt. Dennoch ist von einer Installation abzuraten.

Wenn SharePoint 2013 ISO´s mit SP1 zur Installation verwendet wurden, ist man hiervon nicht betroffen.​

​Wir werden Sie hier auf dem laufenden halten.

Update:

Wir haben gerade eine freundliche Antwort vom Senior Escalation Engineer Stefan Goßner erhalten, dass SP1 für sich genommen kein Problem hat – es ist nur ein Installerissue, das verhindert, dass – ohne weiteren fix – keine zukünftigen CUs und PUs installiert werden können.

Stefan fasst die Details zu dem Problem hier zusammen: http://blogs.technet.com/b/stefan_gossner/archive/2014/04/10/sharepoint-2013-sp1-and-april-cu-status.aspx

Listendaten websiteübergreifend darstellen

Die Standard Listview Webparts können Daten von Listen und Bibliotheken innerhalb der gleichen Website anzeigen. 

Seit SharePoint 2010 gibt es jedoch die Möglichkeit Listendaten auch websiteübergreifend darzustellen. Im SharePoint 2013 scheint das nicht ganz so einfach zu funktionieren. Mit einem zusätzlichen manuellen Schritt bekommt man es jedoch auch in der Version 2013 hin.

Die Struktur meines Demosystems: 

http://newyork => Rootsite

http://newyork/consulting/ => Subsite

http://newyork/consulting/lists/MeineListe => Demoliste

Ich meiner Demo möchte ich die Daten der Liste "MeineListe" (liegt in der Subsite "Consulting") auf der Rootebene anzeigen. Erster Schritt dazu: Die Webpartdatei des XSLT Webparts per SharePoint Designer in eine Datei exportieren:

SaveWebparttoGallery.png

 

Danach öffne ich die Rootsite, lade das "MeineListe" Webpart hoch und platziere es auf einer Seite. Im SharePoint 2010 wäre hier die Sache erledigt gewesen. 

Im SharePoint 2013 bekomme ich jedoch folgenden Fehler:

AddWebpartError.png 

Wenn ich mir jetzt die .webpart Datei ansehe fällt auf, dass die WebId leer bzw. mit "0" gefüllt ist:



 

Trage ich hier die WebId des Quellwebs (/consulting) und lade das Webpart erneut hoch und platziere es auf die Seite, sieht das Ergebnis wie erwartet aus:

DisplayMeineListe.png

 

Das Webpart zeigt auf der Ebene "/" die Listendaten der Liste "MeineListe" des Subwebs "Consulting" an.

Die WebId kann ich nun auf vielfältige Weise herausbekommen, die einfachste ist wohl die Id per REST herauszufinden. Dazu einfach

"_api/web/id"​

an die URL des Webs anhängen. Der Aufruf der Url "http://newyork/consulting/_api/web/id" bringt folgendes Ergebnis:

webid.png