SharePointJungs in Las Vegas – Die Sessions am Donnerstag

Am letzten Tag standen noch 2 Sessions auf dem Programm. Eigentlich waren es drei, aus Zeitgründen musste ich den Vortag "Stress testing and optimizing SharePoint 2013 shredded storage with traditional and RBS storage" leider sausen lassen.
Ich hoffe dass die Videos schnell online sind, der Titel des Vortrages hört sich interessant an.

Am Donnerstag war der Vortrag "Understanding and maintaining SharePoint Apps for IT Professionals" für mich der Start in den Konferenztag.
Sam Hassani hat in der Session über die Historie der SharePoint Entwicklung von Full Trust Solutions über Sandbox Solutions bis zu den Apps erzählt und wie die Apps zu konfigurieren sind. Sam hat die verschiedenen App Hostingmodelle vorgestellt:

– SharePoint Hosted: Die App wird in einem spezielle App Web gehostet

– Provider Hosted: Die App wird z.B. in Azure gehostet

Die Apps können aus dem SharePoint Online Store oder aus dem eigenen App Catalog bezogen werden.
Der Aufbau der App Web Urls wurde erläutert und das man für das App Web eine eigene Domäne anlegen sollte. Microsoft macht dies in Office 365 jedoch nicht und verwendet für App und Content die gleiche Domäne. Sam sagt, dass deshalb jedoch von Seiten Microsoft weitere Sicherheitsmechanismen implementiert wurden um z.B. das Cross Site Scripting zu verhindern.
Anschließend hat Sam live die Konfiguration und das Deployment von Apps durchgeführt und PowerShell Befehle für die Arbeit mit Apps vorgestellt.
Auf die Authentifizierung ist Sam jedoch nicht in der Weise eingegangen dich ich mir erhofft hatte.  Ein Teilnehmer stellte jedoch noch eine interessante Frage: Bei der Verwendung von Apps mit z.B. einem mobilen Device wird pro App nach einem Kennwort gefragt. Dies ist laut Sam jedoch nicht zu umgehen.
Wir hatten hierzu auch bereits einen Support Case bei Microsoft aufgemacht, allerdings in Bezug auf ein Extranetszenario. Das Problem war, dass der Benutzer beim externen Zugriff seine Zugangsdaten pro App eingeben musste.
Die mehrmalige Anmeldung ist aber bisher leider nicht zu umgehen, zumindest nicht, wenn man nach Best Practise vorgeht und eine eigene App Domain verwendet.

Der zweite Vortrag war sehr gut besucht. Der Titel "SharePoint 2013 demystified" sagt noch nicht sehr viel aus. Dan Holme hat Ansätze aus der Praxis in Bezug auf die Installation und Konfiguration gegeben.
Dan Holme war wie immer super und hat von der Konfiguration des AD bis hin zur Navigation in SharePoint sehr gute Informationen gegeben.
Im AD kann z.B. die Installation des SharePoint durch die Verwendung der entsprechenden Richtlinien eingeschränkt werden, so kann nicht jeder einen SharePoint auf einem beliebigen Server installieren.
Er hat erläutert welche Service Accounts wofür angelegt werden sollen und dass man durchaus den automatischen Passwortwechsel von Managed Accounts verwenden sollte.
Die Verwendung von Application Pools sollte man auf ein Minimum einschränken (Maximum pro Server sind 10 App Pools), wobei man jedoch mindestens einen Pool für die Content Web Applications und einen für die Service Applications anlegen sollte.
Zu den Best Practises in Bezug auf den SQL Server hat er leider nichts gesagt und hat die Folien aus Zeitgründen übersprungen. Das Thema hätte mich wirklich sehr interessiert.
Abschließend hat er noch Informationen zum Distributed Cache gegeben und erläutert wie man am besten eine Navigation aufbaut.

Beide Vorträge haben nicht wirklich viel Neues für mich gebracht, dennoch war es gut das Wissen zu bestätigen und vielleicht hier und da eine Kleinigkeit mitzunehmen.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *